Michael Helm

HörBar

Texte müssen laut sein. Nicht allein im Kopf sollen sie klingen. Sie müssen einen Raum erfüllen, weit greifen, die Ohren erreichen. Sie müssen das Klangspiel werden, in dem sich Gedanken austoben können.


_
Kafka und der Bibliothekar

Als ich eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand ich mich in meinem Bett zu einer ungeheueren Leseratte verwandelt. So klingt es oft, wenn „wichtige“ Menschen von ihrer frühen Literaturberufung sprechen. Da haben bedeutende Persönlichkeiten Kafka mit zehn, Camus mit zwölf und den Ulysses mit vierzehn Jahren gelesen. Da erbleicht jeder Zuhörer in ehrfürchtiger Bewunderung. Ich möchte mich dieser literarischen Früherweckung auch gerne rühmen. Leider hat die Sache mit Kafka in meinem Leben einen sehr prosaischen Haken. (…)

_

Aus dem Block, gelesen vom Autor Michael Helm


 

Nicht-Empfehlung der Woche

Es gibt Menschen, die einem Hilfe bei der Auswahl guter Lektüre sind, die wichtigsten: der Buchhändler meines Vertrauens und die, mit meiner Lesebesessenheit vertraute, Bibliothekarin. Letztere entzog meinem neugierigen Blick just eine Neuerscheinung mit den Worten: „schwervermittelbar und stinkt!“ (…)
_

Aus dem Block, gelesen vom Autor Michael Helm


 

Adeles Lachen

Ich erinnere mich; ein angenehmer Duft von Kaffee zog immer durch das kleine Wohnzimmers und Adele lächelte. Sie lächelte ihr mädchenhaft verschmitztes Lächeln, wenn sie von früher erzählte. Den frischen Kaffee hatte sie selbst gebrüht, auf ihrem kleinen Zweiplattengaskocher… . (…)
_

Eine Erzählung von Michael Helm, gelesen vom Autor


 

Aus dem Leben eines Taugenichts

„Sieben Uhr Abfahrt in Hannover. Nach dem Wochenende in Hamburg und mitteldeutschem Zwischenstopp geht es weiter nach OWL. Ein paar Terminchen. Da ich pünktlich sein will und der A2 bei Bad Nenndorf und Bad Eilsen nie über den Fahrweg traue, fahre ich lieber mit einer Ersatzstunde im Gepäck …“

 

Aus dem Block, gelesen vom Autor Michael Helm


 

Besuch der Gedenkstätte Auschwitz – Ein Nachwort

Im Frühjahr 2014 begleitete ich eine Gruppe von Schülerinnen und Schüler der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Lünen auf ihrer Reise zur Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau. Ich sollte ihnen helfen, die eigenen Eindrücke in eigene Worte zu fassen. Das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit war eine multimediale Dokumentation, bei der die Teilnehmer zu Fotos, die sie in der Gedenkstätte gemacht hatten, Texte und Gedichte geschrieben und eingesprochen haben, um die Bilder mit der eigenen Stimme und ihren persönlichen Worten zu hinterlegen. Der folgende Text diente als Nachwort der Dokumentation. Vielleicht werden wir bald in der Lage sein, die gesamte Dokumentation hier zu zeigen.

 

Gelesen vom Autor Michael Helm

Zitat: Jorge Semprun, Schreiben oder Leben, Suhrkamp TB, 1997, S. 152


 

Radiobeitrag zum franz. Schriftsteller Claude Simon

Claude Simon wurde am 10.10.1913 auf Madagaskar geboren. Er gehört zu den bekanntesten Vertretern des nouveau roman in Frankreich. 1985 erhielt Claude Simon den Nobelpreis für Literatur. Er starb 2005 in Paris. Hören Sie dazu einen Beitrag des Literaturradios Literadium aus dem Jahr 2005 anlässlich des Todestages Claude Simons von Michael Helm.

 

Gelesen vom Autor Michael Helm